Wolfgang Petry – Stark wie wir

Inhaltsverzeichnis
Metal

Accept – Humanoid

Musik

Christina Stürmer – MTV Unplugged in Wien

Musik

Pearl Jam – Dark Matter

GEFÜHLE, DIE MAN(N) KENNT!

Der Sänger:

Seit der Schulzeit macht der in Köln geborene Wolfgang Petry Musik. 1976 debütierte er mit der Single „Jeder Freund ist auch ein Mann“. Er entwickelte sich zu einer festen Größe im Schlagerbuisness und hatte weitere Hits wie „Jessica“ oder „Der Himmel brennt“. Anfang der 80er wurde es deutlich ruhiger um ihn. Erst 1992 gelingt ihm mit „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen“ wieder ein Hit. Jetzt startet Wolle, wie ihn seine Fans liebevoll nennen, voll durch. Seine Alben „Einfach geil!“ und „Konkret“ erreichen Platz 1 der deutschen Albumcharts und von 1996 bis 2003 erhält Wolfgang Petry jedes Jahr eine Goldene Stimmgabel. Sein musikalischer Höhepunkt ist sicherlich die große Open-Air-Tour, die ihn 1999 durch alle großen Fußballstadien der Republik führt. Im September 2006 gibt er seinen Rücktritt bekannt. Mit über zehn Millionen verkaufter Tonträger ist Wolfgang Petry einer der erfolgreichsten Schlagersänger. 

Das Album:

Hinter jeden erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, lautet eine alte, aber durchaus zutreffende Binsenweisheit. Im Fall von Wolfgang Petry ist das seine Ehefrau Rosie, mit der er seit fünfzig Jahren verheiratet ist und die ihn durch alle Phasen seiner Karriere begleitet hat. Sie ist sicher auch der Antriebsmotor für sein neues Album gewesen.

„Stark wie wir“ heißt es und kommt mit zwölf Songs daher. Als ich vorab gelesen habe, dass sich Wolfgang Petry im modernen Gewand präsentiert, hatte ich schon die Befürchtung, dass es wieder ein vollkommen unsägliches Dudelalbum wie seinerzeit „Einmal noch“ werden würde. Doch das hat sich nicht bestätigt. 

Wolfgang Petry pendelt musikalisch zwischen Schlager, Pop und AOR-Rock ala Foreigner oder Journey – eine Mischung, die dafür gesorgt hat, dass er bei seinen Konzerten die Fußballstadien der Republik füllen konnte. Und er schafft es auch, den Sound zu variieren und überrascht beispielsweise bei „ich klau für dich“ mit einer satten Bläsersektion.

Textlich hat man das Gefühl, dass er alte Erinnerungen an frühere Tage und den Anfang seiner Beziehung zu Ehefrau Rosie aufleben lässt. On das jetzt wirklich autobiografisch ist oder nur davon inspiriert, ist egal. Wolfgang Petry gelingt es, die richtigen Worte zu finden. Einfach und direkt erzählt er zwölf keine Geschichten, die einen abholen und mit denen man sich identifizieren kann. 

Was mich ein wenig stört, sind die oft recht einfallslosen Schlagerloops, die stellenweise die Drums ersetzen. Dieser so billig klingende Sound ist eher störend, zumal er das nicht nötig hat. Würde sich Wolfgang Petry hier ganz auf die Rockmusik konzentrieren, wäre „Stark wie wir“ ein richtig großes Album geworden.

Trackliste:

01 – Du gehörst zu mir und ich gehör zu dir

02 – Stark

03 – Gib mein Herz zurück

04 – So geht Leben

05 – Ein kleines Stück

06 – So wie du bei mir bist

07 – Bist du bereit

08 – Ich klau für dich

09 – Ebbe und Flut

10 – Warum

11 – Beinah da

12 – Der Letzte macht das Licht aus

Fazit:

Wolfgang Petry legt mit „Stark wie wir“ erneut ein richtig gutes Album vor. Es ist typisch Petry, ohne zu dancelastigen zu sein, es hat schöne Texte, ohne zu kopflastig zu sein und es macht Spaß, in die kleinen Liebeserklärungen einzutauchen und diese für sich mitzunehmen. 

Bewertung:

Musik: 4,5

Instrumentalisierung: 4

Stimme: 4

Texte: 5

Hörspaß: 4

newsletter-sign-up | Rezensions
Abonnieren Sie unseren Newsletter

Nach oben scrollen