Nicht von dieser Welt 2 (Limitierte Fanbox)

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

DER SINGENDE MESSIAS DER DEUTSCHEN POPMUSIK!

Der Sänger:

ist ein deutscher Soulsänger mit indischen, afrikanischen und irischen Wurzeln. In seiner Heimatstadt Mannheim sammelte er seine ersten Erfahrungen in Schul- und Kirchenchören. 1994 nahm in unter seine Fittiche. Er war Backgroundsänger beim Rödelheim Hartreim Projekt und gründete die Söhne Mannheims. 1998 erschien sein Debütalbum „Nicht von dieser Welt“, das auf Anhieb Platz 1 der deutschen Charts erreichte. Auch die folgenden fünf Alben erreichten allesamt den Spitzenplatz der Charts. Im Fernsehen war 2011 und 2012 als Coach bei „The Voice Of Germany“ dabei, seit 2014 ist er Gastgeber des Tauschkonzertes „Sing meinen Song“. Mit seinen oft sehr politischen Aussagen eckte mehrfach an. Im November 2015 wurde bekannt, das Deutschland beim ESC vertreten sollte. Nach heftiger Kritik seitens der Öffentlichkeit zog der NDR die Nominierung zurück. Als Sänger gewann alle bedeutenden nationalen Preise (u.a. Echo, Goldene Kamera, Bambi) sowie den MTV Europe Music Award

Das Album:

Unmittelbar nach seinem letzten Album „Bei meiner Seele“ begann Xavier Naidoo mit der Arbeit an einem überaus ambitionierten Projekt: Zusammen mit Moses Pelham wurde eine Fortsetzung des erfolgreichen Debütalbums in Angriff genommen. Bezeichnenderweise gab man dem Album den Titel „Nicht von dieser Welt 2“. Ein Titel, der natürlich gewisse Begehrlichkeiten weckt.

Seit eben diesem Album scheiden sich an Xavier Naidoo die Geister. Für die einen ist er der singende Messias der deutschen Popmusik, für die anderen eine unsägliche Nervensäge, der mit seinem religiösen Pathos den Weltverbesserer heraushängen lässt. Auch wenn ich mich nicht als glühender Fan des Mannheimers bezeichnen würde, falle ich eher in die erste Kategorie. Seit seinem Debüt verfolge ich sein Schaffen. Auch wenn mich nicht alles von ihm begeistert hat, zählt er schon zu den besten Sängern unseres Landes.

Entsprechend groß waren auch meine Erwartungen an das neue Album. Die große Frage: Können Xavier Naidoo und Moses Pelham das alte Feeling wieder herstellen? Die vorab ausgekoppelte Single „Frei“ brauchte einige Durchgänge, konnte mich dann aber restlos überzeugen.

Mit den ersten Tönen des Intros „Nicht von dieser Welt – Die Rückkehr“ stellt sich gleich das eben schon genannte, alte Feeling ein, bevor dann mit „Renaissance der Liebe“ eine Nummer kommt, die klar macht: hier kommt was Großes auf den Hörer zu. Und tatsächlich. Das Duo Naidoo/Pelham fühlt sich zu Großem berufen und legt solches auch vor. Knackige Beats und Texte, die den Finger in die Wunde legen. Gewalt gegen Frauen („Ich lass das nicht zu“), der Schutz jeglichen Lebens („Ich will leben“), Hoffnung („Latein“) oder einfach die Aufforderung den Arsch hochzubekommen („Zeichen“) sind Themen, die uns alle angehen.

Natürlich kommt auch die Religion nicht zu kurz. Man muss eine Danksagung an Gott nicht begeistert mitsingen („Der Fels“), aber was Xavier Naidoo (nicht nur hier) gesanglich abliefert ist einfach göttlich. Wer immer noch nicht überzeugt ist, der muss sich die unfassbare Acapella-Version von „Amazing Grace“ anhören, nach der alle nachfolgenden Castingsendungen überflüssig sind, in denen Supervoices gesucht werden. Mit dem brillanten „Noch immer mehr als Gold wert“ geht dann ein Album zu Ende, dass man erst einmal wirken lassen muss.

Wer immer noch nicht überzeugt ist, muss sich die erste Bonis-CD anhören. Zusammen mit Neil Palmer am Klavier gibt es neun ausgewählte Songs, die einen kleinen Eindruck dessen vermitteln, was Xavier Naidoo auf seiner Tour im Herbst abliefern wird, wenn er mit minimalsten Arrangements die großen Bühnen der Republik bespielen will. Hier gibt es neunmal Gänsehaut.

Letztlich gibt es mit der Instrumental-CD noch ein Album im Album. Für mich ein tolles Album, da mich das Album jetzt auch beim Schreiben begleiten kann, wo ich instrumentale Musik bevorzuge.

Trackliste CD 1:

01 – Nicht von dieser Welt – Die Rückkehr

02 – Renaissance der Liebe

03 – In meinen Armen

04 – Der Fels

05 – Das lass‘ ich nicht zu

06 – Dem Himmel noch näher

07 – Kopf (feat. Moses Pelham)

08 – Frei

09 – Wiedersehen

10 – Ich will leben

11 – Das Prinzip (feat. Moses Pelham)

12 – Latein

13 – Nicht von dieser Welt – Epilog

14 – Amazing Grace

15 – Mit dir

16 – Zeichen (Dann los)

17 – Kein Lied

18 – Noch immer mehr als Gold wert

Trackliste CD 2:

01 – Renaissance der Liebe (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

02 – Das lass´ich nicht zu (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

03 – Der Fels (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

04 – Ich will leben (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

05 – Kopf (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

06 – Frei (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

07 – Das Prinzip (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

08 – Latein (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

09 – Wiedersehen (Allein mit Flügel Live @ Neil´s House)

Trackliste CD 3:

01 – Nicht von dieser Welt – Die Rückkehr (Instrumental)

02 – Renaissance der Liebe (Instrumental)

03 – In meinen Armen (Instrumental)

04 – Der Fels (Instrumental)

05 – Das lass‘ ich nicht zu (Instrumental)

06 – Dem Himmel noch näher (Instrumental)

07 – Kopf (Instrumental)

08 – Frei (Instrumental)

09 – Wiedersehen (Instrumental)

10 – Ich will leben (Instrumental)

11 – Das Prinzip (Instrumental)

12 – Latein (Instrumental)

13 – Nicht von dieser Welt – Epilog (Instrumental)

14 – Mit dir (Instrumental)

15 – Zeichen (Dann los) (Instrumental)

16 – Kein Lied (Instrumental)

17 – Noch immer mehr als Gold wert (Instrumental)

 

Fazit:

Zu Beginn meiner Rezension habe ich geschrieben, dass ich mich nicht als großen Fan des Mannheimer Sängers bezeichnen würde. Das hat sich nach diesem Album definitiv geändert. „Nicht von dieser Welt 2“ mag für viele kitschig, pathetisch, zu religiös oder monoton sein. Mich haben Xavier Naidoo und Moses Pelham absolut begeistert. Was hier abgeliefert wurde ist überaus intelligente Musik zum nachdenken und immer wieder hören. Und ein steht jetzt auch fest: Xavier Naidoo ist derzeit DIE deutsche Stimme!

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Ein Kommentar to “Nicht von dieser Welt 2 (Limitierte Fanbox)”

  1. Rena Hoffmann schreibt:

    Hi Michael, das hast du super erfasst. Mir geht es so wie dir. Ich war auch nie der Superfan von Xavier. Aber er zeigt sich und lässt seine Stimme erklingen, zu Themen, die uns alle angehen. Solchen Künstlern muss man zuhören und sie unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar