Komet

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchkein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchhalbes Buchkein Buchkein Buch
  • Texte
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchkein Buchkein Buch
  • Gesamt
    3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

SCHNELL VERGLÜHT ODER HELLER SCHEIN?

Die Band:

Zusammen mit Rammstein und sind einer der ersten Vertreter der Neuen Deutschen Härte. Gegründet wurde die Band 1993 in München von Sänger Alexander „Alexx“ Wesselsky, der inzwischen mit dem Projekt Eisbrecher unterwegs ist. Die erste CD „Herzwerk“ ist geprägt von den Einflüssen Rammsteins, aber auch von Bands wie Soundgarden oder Rage Against The Machine. Matthias Elsholz wird 2003 Nachfolger von Alexander Wesselsky. Mit ihm erscheint das Album „5“. Der große Erfolg bleibt aus und die Band steht vor der Auflösung. 2007 verkünden , dass es abermals einen Wechsel am Mikrofon gibt: Alexander „Lex“ Wohnhass wird der neue Frontmann. Er ist erstmals auf dem 2008 veröffentlichten Longplayer „Heuchler“ zu hören.

Das Album:

Vier Jahre haben sich Megaherz Zeit genommen, um einen Nachfolger für ihr letztes Album „“ aufzunehmen. In der Zeit waren sie alles andere als untätig und tourten (unter anderem mit ) durch die Republik.

Nun legt einer der Vorreiter der Neuen Deutschen Härte im fünfundzwanzigsten Bandjahr den zehnten Longplayer vor. Ein doppeltes Jubiläum also. Der vollmundige Pressetext verspricht viel: kompromisslos und emotional wie nie zuvor. Megahertz stellen ihr Feuer auf Anschlag. Nun gut, man weiß ja oft, was man von solchen Texten zu halten hat. Das Problem bei Megahertz ist, dass man sich nie richtig abgrenzen konnte. Zu Beginn galt die Gruppe als kleiner Bruder von Rammstein, in den letzten Jahren kamen dann Annäherungen an Unheilig hinzu. Sicher, im Vergleich zu anderen Bands (beispielsweise Ost+Front) besitzen Megaherz so etwas wie ein eigenes Profil. Und ja, „Komet“ ist etwas rockiger als zuletzt „Zombieland“. Trotzdem konnte mich das neue Album nicht vom Hocker reißen.

Der überwiegende Teil erinnert eben doch wieder an Rammstein und Unheilig. Gerade bei der Ballade „Von oben“ dringt der Graf aus jeder Pore. „Tiefenrausch“ könnte auch ein Song sein, den unheilig seinerzeit für „Große Freiheit“ nicht mehr verwendet haben und der Text von „Scherben bringen Glück“ klingt wie ein Produkt aus der Schmiede Graf/unheilig/Verlage. Wenn ich lese, dass an der Produktion beteiligt war … Eigenständigkeit sieht anders aus. Auf der anderen Seite gibt es dann einen Song wie „Trau dich“, der sich einmal mehr sehr inspiriert nach Till Lindemann und Co. anhört.

Insgesamt klingt „Komet“ durchaus gefällig und wird dem Genre gerecht. Trotzdem leidet insbesondere dieses Genre darunter, dass kaum eine Gruppe ein wirklich eigenes Profil besitzt. Das ist schade, denn gute Ansätze sind bei Megaherz vorhanden. Auch live kann die Band überzeugen. Unterm Strich ist das Album nicht besser, als der insgesamt recht laue Vorgänger.

Trackliste:

01 – Vorhang auf

02 – Komet

03 – Scherben bringen Glück

04 – Horrorclown

05 – Von oben

06 – Tiefenrausch

07 – Schwarz oder Weiß

08 – Heldengrab

09 – Nicht in meinem Namen

10 – Trau dich

11 – Nicht genug

Fazit:

„Komet“ ist ein Werk mit Licht und Schatten. Wer Anleihen an Rammstein mag und den unheiligen Sound des verabschiedeten Grafen etwas härter hören will, ist hier gut bedient. Wer hofft, Eigenständigkeit zu bekommen, wird eher enttäuscht werden. Insgesamt kein wirklich schlechtes Album, aber eines, was ich aus meiner Playlist wieder entfernt habe.

 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar