Steelfactory

Autorenwertung
  • Musik
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Instrumentalisierung
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Stimme
    ein Buchein Buchein Buchein Buchhalbes Buch
  • Abwechslung
    ein Buchein Buchein Buchhalbes Buchkein Buch
  • Hörspaß
    ein Buchein Buchein Buchein Buchein Buch
  • Gesamt
    4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne4.5 Sterne
Rezension von: michaelkrause2 | Rezensionsdatum:

DIE STAHLFABRIK IST AM KOCHEN!

Die Band:

Nach der Trennung von seiner Band Accept gründete Sänger seine eigene Gruppe . Das Debütalbum erschien 1987 unter dem Titel „Animal House“. Mit dem Album „Mean Machine“ platzierten sich . 1989 erstmals in den deutschen Charts. Durch die Wiedervereinigung von Accept lag die Band erstmal auf Eis und formierte sich erst nach der erneuten Trennung von Accept 1996 wieder neu. Seitdem veröffentlichen . kontinuierlich Alben, gehen auf Tour und sind gerngesehene Gäste in Wacken. Das Line Up ist jedoch ständigen Änderungen unterlegen. Lediglich Bassist Fitty Wienhold ist seit 1997 dabei. Derzeit komplettieren die beiden Gitarristen Andrey Smirnov und Kasperi Heikkinen sowie Udo Dirkschneiders Sohn Sven am Schlagzeug das Line-Up der Band. 

Das Album:

Langeweile oder gar Stillstand kann man Udo Dirkschneider nicht vorwerfen. Nach dem letzten U.D.O.-Album „“ und einer dazugehörigen Tour, war er mit dem Projekt „Dirkschneider“ unterwegs, in dem er die alten Accept-Zeiten wieder aufleben ließ. Jetzt war es für den German Tank, wie er liebevoll von seinen Fans genannt wird an der Zeit, einen neuen Longplayer mit U.D.O. vorzulegen. Wie schon bei „“ saß erneut an den Reglern, um dem Album den letzten Schliff zu geben. 

Wer U.D.O. kennt, weiß was ihn erwartet. Straighter, klassischer Heavy Metal ohne Schnörkel. Genau das liefert das sechszehnte Studioalbum der Band ab. Udo Dirkschneider ist bekannt dafür, eher der Grobmotoriker unter den Metalmusikern zu sein. Daher kocht die Stahlfabrik schon beim Opener „Tongue Reaper“ ordentlich über. Satte Riffs und dazu die messerscharfe Stimme von Udo Dirkschneider, die mehr und mehr einer Kreissäge ähnelt. Ein bärenstarker Auftakt, der Lust auf Mehr macht. 

Im folgenden wird der Hörer mit einer überaus starken Mischung aus mächtigen Brettern und satten Midtempostampfern verwöhnt. Jeder Song sitzt und hat Klasse. Da ein U.D.O.-Album bekanntermaßen nicht von seiner Abwechslung lebt, hat sich bei früheren Werken oft ein wenig Langeweile eingeschlichen. Das ist bei „“ überhaupt nicht der Fall. Im Gegenteil. Wer sich für die Deluxe Edition entscheidet, bekommt fünfzehn Songs, von denen nicht einer überflüssig oder gar langweilig ist. Von daher kann man schon sagen, dass „“ definitiv eines der besten U.D.O.-Alben ist. 

Mit „The Way“ gibt es natürlich auch die obligatorische Ballade, die kein Meilenstein ist, die aber ein mehr als schweißtreibendes und wirklich messerscharf komponiert und produziertes Album hervorragend beendet. Nach diesem Werk mag man kaum glauben, dass Herr Dirkschneider langsam die siebzig anvisiert. 

Trackliste:

01 – Tongue Reaper

02 – Make The Moove

03 – Keeper Of My Soul

04 – In The Heat Of The Night

05 – Raise The Game

06 – Blood On Fire

07 – Rising High

08 – The Devil Is An Angel

09 – Hungry And Angry

10 – One Heart One Soul

11 – Pictures In My Dreams

12 – A Bit Of Evil

13 – Eraser

14 – Rose In The Dessert

15 – The Way

Fazit:

Hält Metal jung? Scheinbar ja, wie man an Udo Dirkschneider sieht. Mit „Steelfactory“ legt er ein überaus sattes Album vor, an dem sich viele junge Bands ein Beispiel nehmen können. Wer auf klassischen Heavy Metal ohne Kompromisse und Schnörkel steht, muss dieses Album haben. 

Wie bewerten Sie dieses Produkt?

Ihre Bewertung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar